Gin & Geist, was ist der Unterschied?

Nahezu jeder kennt Himbeergeist, doch nur wenige Blutorangengeist, und fast keiner weiß, daß Gin in einem fast identischen Destillationsverfahren hergestellt wird. Gin & Geist sind also Verwandte was ihre Produktionsweise betrifft. Der Unterschied ist, daß ein Geist nach gesetzlichen Vorgaben nur aus einem Rohstoff bestehen darf. Gin hingegen darf aus vielen Rohstoffen bestehen, muss aber Wacholder erkennbar enthalten.

Die Mazeration

Bei der Mazeration werden die Aromastoffe der Rohstoffe in Neutralalkohol oder einer Mischung aus Neutralalkohol und Wasser gelöst. Ob Früchte, Wurzeln, Kräuter oder Blüten, jeder Rohstoff reagiert individuell auf Extraktion. Die beeinflussenden Faktoren sind die beigegebene Menge Wasser, Temperatur, Dosage und die Standzeit. Nicht zu vergessen die frischen und hochwertigen Zutaten.

Die Destillation

Das Herzstück, welches bei der Destillation sensorisch vom Vorlauf und Nachlauf getrennt wird, ist die Quintessenz jeder Destillation. Entscheidend für eine saubere Destillation ist die richtige Balance aus Alkoholgehalt, Temperatur und Zeit. Die im Alkohol gebundenen Aromen werden durch Kühlung kondensiert und als Destillat gewonnen. Mit viel Liebe, Geduld und Sorgfalt können wir so die frischen und ausgewählten Zutaten zu einzigartigen Destillaten verarbeiten.

Geist vs. Brand

Gin wird ähnlich wie ein Geist hergestellt. Man verwendet Neutralalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs und löst die im Rohstoff enthaltenen Aromastoffe durch Mazeration. Bei der anschließenden Destillation wird der Alkohol und die darin gebundenen Aromastoffe von Wasser getrennt. Bei einem Brand bringt man kohlehydrathaltige Rohstoffe in einem Maischeansatz zur Gärung und extrahiert in der Destillation den entstandenen Alkohol. Ausschlaggebend für Qualität sind in beiden Fällen die eingesetzten Rohstoffe, Sorgfalt und Balance in der Destillation.

Das Finishing

Eine Ruhezeit des durch Mazeration und Destillation gewonnenen Destillats von mindestens einem bis über drei Monate ist wichtig, um ein harmonisch und vollaromatisch schmeckendes Destillat zu erhalten. Brände hingegen sollten viel länger gelagert werden. Wir bringen unsere Geiste mit weichem Quellwasser, welches wir speziell auf unsere Bedürfnisse angepasst vorfiltrieren, auf eine Trinkstärke von 42%. Den Gin setzen wir auf 44% herab.

Das London Dry Gin Verfahren

Satoshi Gin wird im traditionellen London Dry Gin Verfahren produziert, weist aber eher die Charakteristik eines New Western Dry Gins auf. Beim London Dry Gin Verfahren werden alle Botanicals in einem Aufwasch bzw. Abtrieb destilliert. Nach der Destillation werden keine weiteren Zutaten oder Aromastoffe beigemengt und das Destillat wird nicht mit Zucker gesüßt, um die Aromen zu verstärken. Die Botanicals des Satoshi Gins werden vor der Destillation mazeriert.